Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Zirkadianer Rhythmus steuert Stammzellen

NEW YORK (wsa). Blutbildende Stammzellen aus dem Knochenmark gehen nicht kontinuierlich ins Blut über. Vielmehr lässt ihre Freisetzung eine Tagesrhythmik erkennen, wie US-Forscher berichten (Nature 452, 2008, 442).

In Versuchen mit Mäusen konnten sie nachweisen, dass der Nachschub von Stammzellen im 24-Stunden-Rhythmus erfolgt. Dabei erreicht die Zellzahl im Blut ein Maximum in der Ruheperiode der nachtaktiven Tiere.

Ein veränderter Hell-Dunkel-Wechsel, der die innere Uhr verstellt, verschiebt auch den Ablauf der Freisetzung der Stammzellen. Die Regulation erfolgt durch die innere Uhr über Signale des Nervensystems und den Botenstoff CXCL12. Die Forschungsergebnisse könnten helfen, die Ausbeute an Stammzellen zu steigern, die einem Spender für eine Knochenmarkstransplantation entnommen werden.

Topics
Schlagworte
Medizin (74056)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »