Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Drucker für Analyse-Chips entwickelt

BERLIN (dpa). Der mit 50 000 Euro dotierte Wissenschaftspreis der Fraunhofer Gesellschaft (FhG) geht an ein achtköpfiges Forscherteam, das eine schnelle Produktionstechnik für Biochips entwickelt hat, teilte die Gesellschaft mit.

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart entwickelten ein Verfahren, mit dem sich ähnlich wie im Laserdrucker Analyse-Chips für die Medizin herstellen lassen. Damit können Proteine von Krankheitserregern identifiziert oder Arzneimittel erforscht werden. Die neue Technik senke die Herstellungskosten um mindestens den Faktor 100.

Für die Arbeiten an einer Wundauflage aus Kieselgelfasern - die besonders bei großflächigen und schlecht heilenden Wunden hilft - wurden Jörn Probst und Walther Glaubitt vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung in Würzburg mit einem weiteren Fraunhofer-Preis geehrt. Die FhG-Preise zeichnen alle zwei Jahre exzellente Verbundprojekte der angewandten Forschung aus.

Topics
Schlagworte
Medizin (75721)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »