Ärzte Zeitung, 18.06.2008

WAS KOLLEGEN SAGEN

Spargelgeruch im Urin

In der "Ärzte Zeitung" vom Donnerstag, den 12. Juni 2008, haben wir darüber berichtet, dass manche Menschen es nach dem Spargelessen wortwörtlich im Urin haben: einen charakteristischen Geruch, der durch Abbauprodukte des Spargels entsteht. Ein Kollege äußert sich dazu.

Von Antonis Tsamaloukas

Sehr geehrte Damen und Herren, in der Rubrik Fundsache "Wenn der Urin nach Spargel riecht" schreiben Sie, dass die im Spargel enthaltene Aminosäure Asparaginsäure in schwefelhaltige Stoffe mit so komplexen Namen wie S-Methyl-3-(methylthio)propionat zersetzt wird ...

In der Online Inheritance in Man OMIM können Sie unter %108390 Asparagus, specific smell hypersensitivity neben der Publikation von Mitchell, S.C. et al. 1987 die Erläuterung zu diesem Phänomen finden.

Zur chemischen Nomenklatur erlaube ich mir folgende Richtigstellung: Die übelriechende Substanz wird auch als Methylmarcaptan oder Methanethiol bezeichnet und entspricht dem S-Methylthiopropionat. Asparaginsäure ist keine schwefelhaltige Aminosäure im Gegensatz zu Methionin, Cystein, Cystin.

Aus ihrem Ab-bzw. Umbau kann deshalb auch kein Methylmarcaptan entstehen. Die Bedeutung der Asparaginsäure als nicht essenzielle Aminosäure ergibt sich aus ihrer Funktion in der og."labilen Mischphase" nach Schönheimer und dem Intermediär-Stoffwechsel der Aminosäuren.

Antonis Tsamaloukas, M.D., Ph.D., Schulstr.16-18, 40721 Hilden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »