Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Eiweiß der Mutter regt Reifung des Embryogehirns an

NEU-ISENBURG (eb). Die Gehirnreifung ungeborener Babys bekommt einen Schubs von der Mutter: Ein Eiweißbotenstoff aus dem mütterlichen Blut gelangt über die Plazenta in den Embryo und regt dort die Nervenzellen des Gehirns zum Wachstum und zur Verschaltung an.

Neurowissenschaftler aus Deutschland haben diesen Signalweg im Detail untersucht und diejenigen Moleküle im Embryogehirn identifiziert, die mit dem mütterlichen Botenstoff interagieren (J. Biol. Chem 36, 2008, 25036)

Abstract der Studie "The Survival-promoting Peptide Y-P30 Enhances Binding of Pleiotrophin to Syndecan-2 and -3 and Supports Its Neuritogenic Activity" im Journal of Biological Chemistry

Topics
Schlagworte
Medizin (74919)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »