Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Pulverinhalator mit Miniturbine

HAIFA (mut). Ein Ingenieur aus Israel entwickelt einen neuartigen Pulverinhalator nach dem Funktionsprinzip einer Jetturbine.

Wie der TV-Sender RTL berichtet hat, lässt die strömende Luft beim Einatmen ein winziges Turbinen-Rädchen etwa 10 000-mal pro Minute drehen.

Das Rädchen ist an eine Feder gekoppelt, die eine Mischung aus Luft und Arznei freisetzt. Nach Angaben von Professor Dan Adler aus Haifa soll der Inhalator in drei Jahren marktreif sein.

Topics
Schlagworte
Medizin (74958)
Organisationen
RTL (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »