Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Neue Vakzine kosten den Bund 26 Millionen Euro

BERLIN (ble). Die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM) zur Entwicklung und Vermarktung neuer Impfstoffe finanziert sich seit ihrer Gründung im Jahr 2002 fast ausschließlich aus Mitteln des Bundesforschungsministeriums. Diese betragen bis 2010 insgesamt 25,6 Millionen Euro.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Bislang liege der Bundesanteil nahezu bei 100 Prozent. Derzeit sei nicht abzusehen, ab wann Lizenzgebühren für eine Refinanzierung des Unternehmens ausreichen werden, so die Regierung. Die VPM organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen.

Topics
Schlagworte
Medizin (75744)
Politik & Gesellschaft (73900)
Organisationen
Management (14)
Krankheiten
Impfen (3268)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »