Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Neue Vakzine kosten den Bund 26 Millionen Euro

BERLIN (ble). Die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM) zur Entwicklung und Vermarktung neuer Impfstoffe finanziert sich seit ihrer Gründung im Jahr 2002 fast ausschließlich aus Mitteln des Bundesforschungsministeriums. Diese betragen bis 2010 insgesamt 25,6 Millionen Euro.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Bislang liege der Bundesanteil nahezu bei 100 Prozent. Derzeit sei nicht abzusehen, ab wann Lizenzgebühren für eine Refinanzierung des Unternehmens ausreichen werden, so die Regierung. Die VPM organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen.

Topics
Schlagworte
Medizin (74915)
Politik & Gesellschaft (72995)
Organisationen
Management (14)
Krankheiten
Impfen (3225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »