Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Zahl der Organspenden sinkt bundesweit

Neu-Isenburg (chk). Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist 2008 im Vergleich zu 2007 um 8,8 Prozent gesunken. Dies entspricht einem Rückgang um 645 Organspenden.

Der bundesweite Durchschnitt verzeichnet für das vergangene Jahr 14,6 Organspender pro einer Million Einwohner. Bei den Bundesländern ist Bremen, trotz rückläufiger Zahlen, mit 28,7 Organspendern der Spitzenreiter. Hessen bildet mit 8,7 Spendern mit Abstand das Schlusslicht. Als einziges Bundesland verbessert sich Nordrhein-Westfalen gegen den bundesweiten Trend mit 14,4 Spendern im Vergleich zum Vorjahr, als 13,3 Spender pro einer Million Einwohner ermittelt worden waren.

Die Diskussion über den Rückgang der Spenderzahlen ist in vollem Gang. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organspende (DSO) in Frankfurt am Main würde eine klarere Zuständigkeit der Beteiligten und eine aktivere Zusammenarbeit mit der DSO die Organspenderzahl erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »