Ärzte Zeitung, 01.04.2004

Gute Compliance bei Verhütung im Wochenrhythmus

DÜSSELDORF (hbr). Ein Verhütungspflaster bietet eine sichere und verträgliche Kontrazeption ohne Gewichtszunahme. Der nötige wöchentliche Pflasterwechsel fällt dabei Frauen nach Studienergebnissen leichter als die tägliche Einnahme der Pille.

Die wöchentlich zu wechselnden Verhütungspflaster (Evra®) werden drei Wochen lang von den Anwenderinnen getragen. Dann folgt eine pflasterfreie Woche, in der die Entzugsblutung eintritt.

In einer Studie verwendeten die Frauen das Pflaster zu 89 Prozent entsprechend den Vorschriften, im Vergleich zu 79 Prozent bei einem oralen Kontrazeptivum. Das hat Professor Thomas Rabe von der Universität Heidelberg auf einem Symposium von Janssen-Cilag in Düsseldorf berichtet.

Zudem bietet das Pflaster eine zwei Tage umfassende Wirkstoffreserve. Das ist eine wichtige Zusatz-Sicherheit für vergeßliche Frauen. Zahlen aus Frankreich belegten, daß immerhin jede dritte Schwangerschaft ungeplant entsteht, hat Privatdozent Christoph Keck von der Universität Freiburg berichtet. Zwei Drittel davon entstünden trotz Anwendung einer Verhütungsmethode.

Die Wirkung des Pflasters basiert auf Ovulationshemmung, Spermien-Stop durch erhöhte Viskosität des Zervixschleims und zusätzlich einer Hemmung der Eizellen-Einnistung. Die kontrazeptive Sicherheit sei ähnlich hoch wie bei der Pille, betonte Rabe. Bei einem Körpergewicht über 90 Kilo sei kontrazeptive Wirksamkeit jedoch verringert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »