Ärzte Zeitung, 10.03.2004

FUNDSACHE

Männer können gar nicht anders

Wenn Männer sexuell erregende Bilder entdecken, müssen sie einfach hinsehen - sie können gar nicht anders. Denn ihre Gehirne reagieren auf solche Reize deutlich empfindlicher als die entsprechenden Areale in Frauengehirnen.

Stephan Hamann und Kollegen vom Department of Psychology der Emory Universität in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) haben 14 weiblichen und 14 männlichen Probanden verschiedene Bilder vorgelegt und mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie ihre Hirnaktivitäten gemessen, wie "Nature Neuroscience" in einer Online-Vorabveröffentlichung berichtet.

Allen Probanden wurden unter anderem Bilder mit sexuell aktiven Paaren vorgelegt. Dabei zeigte sich, daß bei den Männern die Gehirnregionen Amygdala und Hypothalamus stärker aktiviert waren als bei den Frauen. Diese jedoch fühlten sich nach eigenen Angaben von den Bildern sogar stärker erregt als die Männer. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »