Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Menschen werden mit Retrovirus von Affen infiziert

BALTIMORE (Rö). Retroviren können von Affen auf Menschen übertragen werden und eine Serokonversion auslösen. Dies haben jetzt erstmals Wissenschaftler aus Baltimore im US-Staat Maryland und aus Kamerun bewiesen (Lancet, 363, 2004, 932).

Die Forscher unter der Leitung von Dr. Nathan Wolf von der Johns Hopkins Universität haben bei einem Prozent der Bewohner mehrerer Dörfer in Kamerun Antikörper gegen ein Affen-Retrovirus gefunden, das Simian Foamy Virus (SFV). Die Viren werden vermutlich beim Jagen, Schlachten und Essen von Affen übertragen, was dort üblich ist.

HIV, das auch ein Retrovirus ist, soll nach der allgemein akzeptierten Hypothese von Schimpansen auf Menschen übergesprungen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »