Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Menschen werden mit Retrovirus von Affen infiziert

BALTIMORE (Rö). Retroviren können von Affen auf Menschen übertragen werden und eine Serokonversion auslösen. Dies haben jetzt erstmals Wissenschaftler aus Baltimore im US-Staat Maryland und aus Kamerun bewiesen (Lancet, 363, 2004, 932).

Die Forscher unter der Leitung von Dr. Nathan Wolf von der Johns Hopkins Universität haben bei einem Prozent der Bewohner mehrerer Dörfer in Kamerun Antikörper gegen ein Affen-Retrovirus gefunden, das Simian Foamy Virus (SFV). Die Viren werden vermutlich beim Jagen, Schlachten und Essen von Affen übertragen, was dort üblich ist.

HIV, das auch ein Retrovirus ist, soll nach der allgemein akzeptierten Hypothese von Schimpansen auf Menschen übergesprungen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »