Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Menschen werden mit Retrovirus von Affen infiziert

BALTIMORE (Rö). Retroviren können von Affen auf Menschen übertragen werden und eine Serokonversion auslösen. Dies haben jetzt erstmals Wissenschaftler aus Baltimore im US-Staat Maryland und aus Kamerun bewiesen (Lancet, 363, 2004, 932).

Die Forscher unter der Leitung von Dr. Nathan Wolf von der Johns Hopkins Universität haben bei einem Prozent der Bewohner mehrerer Dörfer in Kamerun Antikörper gegen ein Affen-Retrovirus gefunden, das Simian Foamy Virus (SFV). Die Viren werden vermutlich beim Jagen, Schlachten und Essen von Affen übertragen, was dort üblich ist.

HIV, das auch ein Retrovirus ist, soll nach der allgemein akzeptierten Hypothese von Schimpansen auf Menschen übergesprungen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »