Ärzte Zeitung, 21.05.2004

Zink unterstützt die Antibiose

LONDON/DHAKA (dpa). Zink kann als Zusatz zur Antibiose die Heilung bei schwerer Pneumonie beschleunigen. Das haben Ärzte in Bangladesch in einer Studie mit 270 erkrankten Kleinkindern beobachtet (Lancet 363, 2004, 1683).

Kinder, die Zink bekamen, erholten sich im Mittel einen Tag schneller und mußten einen Tag weniger im Krankenhaus bleiben, wie die Ärzte um Dr. Abdullah Brooks aus Dhaka berichten.

Die Kinder hatten zusätzlich zu Antibiotika 20 Milligramm Zink pro Tag oder Placebo bekommen. Mit Hilfe von Zink wurden wegen der kürzeren stationären Therapie auch die Kosten gesenkt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »