Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Beim Alkohol ist das Wann wichtig

BUFFALO (ddp). Nicht nur die Menge an Alkohol, sondern auch die Trinkgewohnheiten beeinflussen das Risiko für Leberschäden, und das besonders bei Frauen.

Das ist das Fazit von Forschern um Dr. Saverion Stranges von der Uni in Buffalo im US-Bundesstaat New York, die das Trinkverhalten und die Gamma-Glutamyltransferase im Blut von 1575 Frauen und 1368 Männer untersuchten. Frauen, die nur am Wochenende tranken, hatten die schlechtesten Werte. Bei Männern schädigte tägliches Trinken die Leber am stärksten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »