Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Resistenz gegen Vancomycin wird zunehmen

BRISTOL (ple). Nach Angaben britischer Infektiologen wird es künftig noch schwieriger sein, Patienten, die mit Methicillin-resistenten Staphylokokken infiziert sind, erfolgreich antibiotisch zu behandeln.

Denn gegen Vancomycin resistente Staphylokokken sind offenbar nicht aus einer einzigen Art entstanden, sondern unabhängig voneinander aus mehreren Arten. Dies geht aus den Analysen der Infektiologen, die resistente Bakterien aus acht Ländern untersucht haben, unter anderen aus Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Schweden und Polen hervor (Emerging Infectious Diseases 10, 2004, 855).

Analysiert wurden Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Arten (MRSA), denen sonst nur noch mit Vancomycin beizukommen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »