Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Resistenz gegen Vancomycin wird zunehmen

BRISTOL (ple). Nach Angaben britischer Infektiologen wird es künftig noch schwieriger sein, Patienten, die mit Methicillin-resistenten Staphylokokken infiziert sind, erfolgreich antibiotisch zu behandeln.

Denn gegen Vancomycin resistente Staphylokokken sind offenbar nicht aus einer einzigen Art entstanden, sondern unabhängig voneinander aus mehreren Arten. Dies geht aus den Analysen der Infektiologen, die resistente Bakterien aus acht Ländern untersucht haben, unter anderen aus Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Schweden und Polen hervor (Emerging Infectious Diseases 10, 2004, 855).

Analysiert wurden Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Arten (MRSA), denen sonst nur noch mit Vancomycin beizukommen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »