Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Resistenz gegen Vancomycin wird zunehmen

BRISTOL (ple). Nach Angaben britischer Infektiologen wird es künftig noch schwieriger sein, Patienten, die mit Methicillin-resistenten Staphylokokken infiziert sind, erfolgreich antibiotisch zu behandeln.

Denn gegen Vancomycin resistente Staphylokokken sind offenbar nicht aus einer einzigen Art entstanden, sondern unabhängig voneinander aus mehreren Arten. Dies geht aus den Analysen der Infektiologen, die resistente Bakterien aus acht Ländern untersucht haben, unter anderen aus Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Schweden und Polen hervor (Emerging Infectious Diseases 10, 2004, 855).

Analysiert wurden Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Arten (MRSA), denen sonst nur noch mit Vancomycin beizukommen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »