Ärzte Zeitung, 27.07.2004

Bedrohung durch Infektionen wächst weltweit

WÜRZBURG (dpa). Die Bedrohung durch Infektionskrankheiten hat nach Ansicht von Spezialisten in den vergangenen Jahren zugenommen. Neue Erreger wie SARS seien hinzugekommen, bekannte wie Grippeviren hätten sich verändert, so Jörg Hacker vom Zentrum für Infektionsforschung der Uni Würzburg. Dies mache etwa eine schnelle Entwicklung von Impfstoffen nötig.

Immer noch gingen weltweit ein Drittel aller Todesfälle auf Infektionskrankheiten zurück. Ein Grund dafür sei die zunehmende Resistenz von Krankheitserregern gegen Arzneien. "Es gilt, neue Möglichkeiten der Analyse, der Therapie und der Vorbeugung zu entwickeln", sagte Hacker. Dabei müsse die Forschung auch die Gefahr des Bioterrorismus, etwa durch Milzbrand- oder Pocken-Erreger, im Blick behalten.

Generell gebe es gute Forschungsansätze. So sei es möglich, das Erbmaterial von Viren, Bakterien und bestimmten Pilzen zu entschlüsseln und die Krankheitsauslöser über die Gene zu identifizieren. In Würzburg ist ein deutschlandweites Forschungsprojekt auf diesem Gebiet der Erbgutanalyse angesiedelt.

Hacker beklagte zudem eine wachsende Impfmüdigkeit in der Bevölkerung. Viele Menschen seien zum Beispiel nicht gegen Polio geschützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »