Ärzte Zeitung, 14.09.2004

FUNDSACHE

Gesunder Gerstensaft

Ein Nachricht, die das Herz aller Bierfreunde höher schlagen läßt, ist jetzt durch die Medien gegangen: Bier ist gesund.

Dabei beruft man sich auf den Grazer Neurologen Professor Manfred Walzl, der die Wirkung des Biers erforscht und immer wieder über das Gesunde am Gerstensaft referiert. Regelmäßiger Biergenuß schütze etwa vor Osteoporose, da es bis zu 40 Milligramm Silizium pro Liter enthalte.

"Aber auch die Mineralstoffe des Bieres machen es zu einem ernährungsphysiologisch wertvollen Getränk", so Walzl zur Berliner "Morgenpost". So enthalte Bier Phosphorsäure, Kalium und Magnesium, aber kaum Natrium.

Sogar daß Bier dick macht, bestreitet der österreichische Bierliebhaber: Vollbier habe nur etwa 44 Kilokalorien pro 100 Gramm, Vollmilch dagegen 66 Kilokalorien. Auch ein Glas Apfelsaft habe mehr Kalorien als ein Glas Bier. "Bier ist gesund", ist Walzls Fazit. Er rät zu mäßigem, aber regelmäßigem Genuß. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »