Ärzte Zeitung, 21.09.2004

Aufklärung soll verstärkt werden

BONN (ras). Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend will verstärkt Jugendliche in der Pubertät aufklären.

Der Grund: Von 1996 bis 2003 ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche Minderjähriger um 3,6 Prozentpunkte auf sechs Prozent aller Abbrüche gestiegen. Die Zentrale für gesundheitliche Aufklärung hat fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »