Ärzte Zeitung, 19.10.2004

TIP

Ernährungstips bei Antibiotika-Therapie

Viele kranke Patienten möchten sich begleitend zu einer Antibiotika-Therapie besonders gesund ernähren - mit viel Obst und Ballaststoffen -, um so schneller wieder auf die Beine zu kommen . Dies kann jedoch buchstäblich nach hinten losgehen.

Da nämlich durch Antibiotika bekanntlich auch die normalen Darmbakterien verringert werden, binden dann nicht verdaute Kohlenhydrate das ebenfalls vermehrt vom Dickdarm freigesetzte Wasser und es kann zu häufigen Stuhlgängen kommen. Verordnen Sie daher Patienten zusätzlich zu Antibiotika die richtige Diät.

So sollten Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an schlecht verdaulichen Kohlenhydraten, wie sie in vielen Früchten vorhandensind, gemieden werden, ebenso Süßungsmittel mit Fruchtzucker und Sorbitol sowie Karotten, Kohl, Bohnen und anderes faserreiches Gemüse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »