Ärzte Zeitung, 12.10.2004

TIP

So schützen Antibiotika Kinderblase vor Rezidiv

Ein vesikoureteraler Reflux oder rezidivierende Zystitiden sind auch bei Kindern eine Indikation zur Langzeit-Antibiotikaprophylaxe.

Urologen empfehlen dazu ein Viertel bis ein Sechstel der oralen Tagesdosis, die sonst bei akuten Harnwegsinfekten zur kalkulierten Antibiose verwendet wird.

Denn mit dieser Dosis werden ausreichend hohe Antibiotika-Konzentrationen erreicht. Das Antibiotikum muß dann immer unmittelbar vor dem Schlafengehen genommen werden, da nachts die Keime im Harntrakt aszendieren. Wird die Arznei tagsüber eingenommen, ist somit keine Wirkung zu erwarten. Mit der ersten Miktion verläßt der Wirkstoff dann den Körper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »