Ärzte Zeitung, 12.10.2004

TIP

So schützen Antibiotika Kinderblase vor Rezidiv

Ein vesikoureteraler Reflux oder rezidivierende Zystitiden sind auch bei Kindern eine Indikation zur Langzeit-Antibiotikaprophylaxe.

Urologen empfehlen dazu ein Viertel bis ein Sechstel der oralen Tagesdosis, die sonst bei akuten Harnwegsinfekten zur kalkulierten Antibiose verwendet wird.

Denn mit dieser Dosis werden ausreichend hohe Antibiotika-Konzentrationen erreicht. Das Antibiotikum muß dann immer unmittelbar vor dem Schlafengehen genommen werden, da nachts die Keime im Harntrakt aszendieren. Wird die Arznei tagsüber eingenommen, ist somit keine Wirkung zu erwarten. Mit der ersten Miktion verläßt der Wirkstoff dann den Körper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »