Ärzte Zeitung, 26.11.2004

KOMMENTAR

Gefährliche und nutzlose Versuche

Von Thomas Müller

Offenbar hat die US-Paranoia vor Terrorattacken nun auch das Urteilsvermögen einiger WHO-Experten getrübt. Anders läßt es sich kaum erklären, daß sie Forschern erlauben wollen, mit lebenden Pocken-Viren zu hantieren - und zwar, um Mittel gegen einen Erreger zu entwickeln, den es in der Natur nicht mehr gibt, der aber durch solche Experimente wieder in die Natur gelangen könnte.

Ein Nutzen der Versuche läßt sich nicht erkennen. Denn erstens gibt es allen Verschwörungstheorien zum Trotz keine Hinweise, daß noch Pocken-Viren außerhalb von Labors in den USA und Rußland existieren.

Zweitens gibt es bereits einen wirksamen Pockenschutz: die Impfung. Impfstoffvorräte wurden in vielen Ländern nach dem 11. September 2001 wieder aufgestockt.

Drittens dürfte es schwer fallen, ein Unternehmen zu bewegen, Milliarden in die Entwicklung eines Medikamentes zu stecken, das zur Abwehr einer hypothetischen Gefahr gebraucht wird.

Wer das minimale Risiko eines Pocken-Ausbruchs weiter verringern will, der sollte die noch vorhanden Erreger vernichten. Denn wie Sars-Erkrankungen von Sars-Forschern nahelegen, sind nicht Terroristen die Hauptgefahr für eine Rückkehr des Virus, sondern die Forscher selbst.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher wollen mit Pocken-Viren experimentieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »