Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Eine Million Frauen haben die Spirale genutzt

NEU-ISENBURG (ikr). Etwa eine Million Frauen in Deutschland haben Erfahrungen mit der Hormonspirale, die fünf Jahre lang das Gestagen Levonorgestrel zur Schwangerschaftsverhütung abgibt.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt nun dieses Langzeitkontrazeptivum in ihren Leitlinien zur Empfängnisverhütung als Alternative zur Sterilisation.

Für Frauen ab dem 30. Lebensjahr, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben, seien Intrauterinpessare mit Kupfer zur Kontrazeption geeignet, heißt es in den Leitlinien.

Blutungsstörungen werden durch eine Sterilisation nicht verhindert. Deshalb sei die Hormonspirale (Mirena®) dann besonders geeignet, da sie zur Abnahme der Blutungsstärke und -dauer führe. Bei 20 Prozent der Frauen trete sogar eine Amenorrhoe auf, die von vielen Frauen als positiv empfunden werde. Außerdem würden Dysmenorrhoen gelindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »