Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Eine Million Frauen haben die Spirale genutzt

NEU-ISENBURG (ikr). Etwa eine Million Frauen in Deutschland haben Erfahrungen mit der Hormonspirale, die fünf Jahre lang das Gestagen Levonorgestrel zur Schwangerschaftsverhütung abgibt.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt nun dieses Langzeitkontrazeptivum in ihren Leitlinien zur Empfängnisverhütung als Alternative zur Sterilisation.

Für Frauen ab dem 30. Lebensjahr, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben, seien Intrauterinpessare mit Kupfer zur Kontrazeption geeignet, heißt es in den Leitlinien.

Blutungsstörungen werden durch eine Sterilisation nicht verhindert. Deshalb sei die Hormonspirale (Mirena®) dann besonders geeignet, da sie zur Abnahme der Blutungsstärke und -dauer führe. Bei 20 Prozent der Frauen trete sogar eine Amenorrhoe auf, die von vielen Frauen als positiv empfunden werde. Außerdem würden Dysmenorrhoen gelindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »