Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Eine Million Frauen haben die Spirale genutzt

NEU-ISENBURG (ikr). Etwa eine Million Frauen in Deutschland haben Erfahrungen mit der Hormonspirale, die fünf Jahre lang das Gestagen Levonorgestrel zur Schwangerschaftsverhütung abgibt.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt nun dieses Langzeitkontrazeptivum in ihren Leitlinien zur Empfängnisverhütung als Alternative zur Sterilisation.

Für Frauen ab dem 30. Lebensjahr, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben, seien Intrauterinpessare mit Kupfer zur Kontrazeption geeignet, heißt es in den Leitlinien.

Blutungsstörungen werden durch eine Sterilisation nicht verhindert. Deshalb sei die Hormonspirale (Mirena®) dann besonders geeignet, da sie zur Abnahme der Blutungsstärke und -dauer führe. Bei 20 Prozent der Frauen trete sogar eine Amenorrhoe auf, die von vielen Frauen als positiv empfunden werde. Außerdem würden Dysmenorrhoen gelindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »