Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Alcopop-Brause: Hochprozentiges aus dem Internet

WIESBADEN (ine). Es schmeckt süß und fruchtig, doch wenn Alcopop-Brausepulver in einem Glas Wasser aufgelöst wird, hat es einen Alkoholgehalt zwischen 3,2 und 3,5 Volumen Prozent. Wird das Pulver pur verzehrt, liegt der Alkoholgehalt bei 4,8 Volumen Prozent.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Hessischen Verbraucherschutzministeriums. Das Pulver - eine Mischung aus Zucker, Maltodextrin, Dextrose, Säuerungsmitteln und Alkohol - wird im Internet unter dem Namen "Subyou" angeboten - in Kartons mit je 15 Tüten in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zu 29,85 Euro plus 3,80 Euro Versand. Da sie in Pulverform vertrieben werden, fallen die Getränke nicht unter die Sondersteuer, die im August 2004 auf alkoholhaltige Mixgetränke eingeführt worden ist.

Das Verbraucherschutzministerium setzt auf Prävention und auf die Aufklärung von Eltern. Per Internetbestellung könne jedes Kind die Brausen bestellen. Zwar werde bei der Bestellung nach dem Alter gefragt, doch das angegebene Geburtsdatum werde nicht überprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »