Ärzte Zeitung, 10.02.2005

FUNDSACHE

Ist Liebe etwas Krankhaftes?

Verliebte fiebern dem Zusammensein mit dem geliebten Menschen entgegen. Die kleinste Berührung elektrisiert. Das Herz rast bei einem Kuß. Man schwebt wie auf Wolken - ein herrlich verrückter Zustand.

Und das soll pathologisch sein? Verliebte sollen krank - liebeskrank - sein und der Therapie bedürfen? Das jedenfalls meint der britische Psychologe Frank Tallis in der Zeitschrift "The Psychologist". Er glaubt, bei Liebenden Depressionen, Manie und Zwangsstörungen diagnostizieren zu können.

Depression, wenn sie sich verlassen oder betrogen fühlen. Manie, weil sie nur noch an den Geliebten denken können. Zwangsstörungen, wenn sie etwa dauernd die E-Mail-Inbox checken, ob nicht ein süßes Wort des/der Geliebten gekommen ist.

Nicht normal? Klar, Verliebtsein ist eben ein Ausnahmezustand. Aber pathologisch? Sicher nur in Einzelfällen. Man kann Mister Tallis nur wünschen, daß er sich schleunigst selbst verliebt. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »