Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Wenn überhaupt Alkohol, dann zum Essen

NEW YORK (ob). Mäßiger Alkoholgenuß hat einen gewissen Schutzeffekt auf Herz und Gefäße. Exzessiver Alkoholkonsum schädigt dagegen eindeutig die Gesundheit. So erhöht sich etwa das Risiko für einen Bluthochdruck. Doch nicht nur die konsumierte Alkoholmenge entscheidet über die gesundheitlichen Auswirkungen. Auch das Muster des Trinkverhaltens scheint Einfluß auf das Risiko körperlicher Schäden durch Alkohol zu haben.

Dafür sprechen Ergebnisse einer Untersuchung der Arbeitsgruppe um Dr. Saverio Stranges, die in der Western New York Health Study bei 2609 Männern und Frauen die Auswirkungen bestimmter Trinkgewohnheiten speziell auf das Blutdruckverhalten analysiert hat (Hypertension 44, 813).

Wie die Untersucher feststellten, hatte ein moderater Alkoholkonsum begleitend zum Essen keine negativen Auswirkungen auf den Blutdruck. Dagegen hatten Personen, die Alkohol überwiegend unabhängig von einer Mahlzeit zu sich nahmen, häufiger Bluthochdruck als abstinente Studienteilnehmer.

Bei entsprechendem Trinkverhalten war das Hypertonie-Risiko im Vergleich zu dem der Personen, die Alkohol mieden, um 64 Prozent erhöht. Diese Assoziation von Alkoholkonsum ohne gleichzeitiges Essen und Bluthochdruck war unabhängig von der Alkoholmenge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »