Ärzte Zeitung, 16.06.2005

FUNDSACHE

Flirt-Hauptstadt ist Berlin

Berlin ist Deutschlands Flirt-Hauptstadt. Mehr als drei Viertel der Frauen in der Bundeshauptstadt (77,5 Prozent) lassen sich gerne auf einen Flirt ein.

Das ist das Ergebnis einer gestern veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Rationelle Psychologie im Auftrag von "Men’s Health". Mehr als drei von vier Berlinerinnen (78 Prozent) ergreifen dabei sogar selbst die Initiative.

Noch forscher waren unter den 4000 befragten Frauen zwischen 18 und 35 Jahren nur die Kölnerinnen. Vier von fünf Flirts gehen von ihnen aus. Und nirgendwo endet der Flirt so häufig im Bett (1,7 Prozent) wie in Köln.

Große Erfolge beim anderen Geschlecht können Männer auch in München haben. Beinahe ein Viertel aller Flirts (22,5 Prozent) wird an der Isar zumindest mit einem kurzen Gespräch belohnt. Der Norden ist dagegen Deutschlands Flirt-Wüste.

Nur etwa jede zweite Frau (46 Prozent) in Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ist zu einem Flirt bereit. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »