Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Erfolg mit Antibiotikum gegen Würmer

BONN (ple). Mit dem gebräuchlichen Antibiotikum Doxycyclin lassen sich Patienten mit einer lymphatischen Filariose (Elefantiasis) erfolgreich behandeln.

Dies ist das Ergebnis einer doppelblinden randomisierten und Placebo-kontrollierten Studie in Tanzania in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Professor Achim Hörauf vom Uniklinikum Bonn.

Die Studienteilnehmer erhielten acht Wochen lang täglich 200 mg Doxycyclin oder ein Scheinpräparat (Lancet 365, 2005, 2116). Nach 8 bis 14 Monaten waren die Mikrofilarien - das sind Entwicklungsstadien - fast komplett ausgerottet.

Auch erwachsene Würmer, die Ursache etwa des Lymphödems, wurden durch das Medikament eliminiert. Das Antibiotikum tötet vor allem das Bakterium Wolbachia, ohne das sich der Fadenwurm nicht entwickeln kann.

Nach Ansicht von Hörauf ist das Antibiotikum aufgrund der Studienergebnisse auch zur Behandlung von Patienten in Deutschland geeignet, die sich während einer Auslandsreise oder in ihrem Herkunftsland mit dem durch Mücken oder Fliegen übertragenen Erreger der Tropenkrankheit infiziert haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »