Ärzte Zeitung, 29.11.2005

FUNDSACHE

Die Chemie des Verliebtseins

Das Geheimnis der Liebe ist entschlüsselt. Es ist nicht dieser Blick, der die Knie weich werden läßt. Es sind auch nicht diese Augen, in die man sich versenken möchte.

Nein, es ist ganz prosaisch der Nervenwachstumsfaktor (NGF), der das Gefühl des Verliebtseins verursacht. Das haben italienische Wissenschaftler jetzt geklärt, berichtet die britische Zeitung "The Independet".

Verliebte haben besonders hohe Werte an frei zirkulierendem NGF, haben Dr. Enzo Emanuele und seine Kollegen von der Universität in Pavia herausgefunden. Die Wissenschaftler haben 58 frisch verliebte Männer und Frauen zwischen 18 und 31 mit nicht verliebten Singles und Verheirateten verglichen.

Diejenigen mit den größten leidenschaftlichen Gefühlen hatten auch die höchsten NGF-Werte. Das Traurige: Der Effekt des NGF hält nicht an, nur etwa ein Jahr, dann sinken die erhöhten Werte (227 Einheiten) unweigerlich auf ganz normale Werte (123 Einheiten). (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »