Ärzte Zeitung, 01.12.2005

FUNDSACHE

Gleich und gleich gesellt sich gern

Gegensätze ziehen sich an? Keineswegs, sagt die Diplom-Psychologin Lisa Fischbach und behauptet: "Gleiche Wertvorstellungen sind eine entscheidende Basis für eine harmonische Beziehung."

In Anbetracht von Beziehungsratgebern und Filmkomödien wie "Bridget Jones" und "Sex and the City" konnte man in den vergangenen Jahren den Eindruck gewinnen, Mann und Frau lebten auf zwei verschiedenen Planeten. Dabei haben beide Geschlechter oft dieselben Vorstellungen und Erwartungen von einer funktionierenden und harmonischen Partnerschaft.

Die Online-Partneragentur ElitePartner.de zitiert den Bamberger Soziologen Hans-Peter Blossfeld, der dafür den Begriff der "Bildungshomogamie" geprägt hat: "In der Konkurrenz um möglichst attraktive Partner kommt es bei Männern und Frauen zu einem Konkurrenz- und Sortierungsprozeß mit dem Ergebnis, daß sich vor allem Gleichqualifizierte finden." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »