Ärzte Zeitung, 01.12.2005

FUNDSACHE

Gleich und gleich gesellt sich gern

Gegensätze ziehen sich an? Keineswegs, sagt die Diplom-Psychologin Lisa Fischbach und behauptet: "Gleiche Wertvorstellungen sind eine entscheidende Basis für eine harmonische Beziehung."

In Anbetracht von Beziehungsratgebern und Filmkomödien wie "Bridget Jones" und "Sex and the City" konnte man in den vergangenen Jahren den Eindruck gewinnen, Mann und Frau lebten auf zwei verschiedenen Planeten. Dabei haben beide Geschlechter oft dieselben Vorstellungen und Erwartungen von einer funktionierenden und harmonischen Partnerschaft.

Die Online-Partneragentur ElitePartner.de zitiert den Bamberger Soziologen Hans-Peter Blossfeld, der dafür den Begriff der "Bildungshomogamie" geprägt hat: "In der Konkurrenz um möglichst attraktive Partner kommt es bei Männern und Frauen zu einem Konkurrenz- und Sortierungsprozeß mit dem Ergebnis, daß sich vor allem Gleichqualifizierte finden." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »