Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Zweifel an positivem Effekt von Alkohol

SAN FRANCISCO (ddp.vwd). Der Nutzen von moderatem Alkoholkonsum für die Gesundheit ist möglicherweise stark überschätzt worden.

Zu diesem Schluß kommt ein internationales Forscherteam nach einer Metaanalyse von 54 Studien zum Thema Alkoholkonsum und vorzeitiger Tod ("Addiction Research and Theory", Mai-Ausgabe).

In vielen Studien werde von falschen Voraussetzungen ausgegangen: Als Abstinenzler gelten dort auch Alkoholiker, die erst kurz vor Beginn der Studien mit dem Trinken aufgehört hatten. In den meisten Untersuchungen, in denen ein Zusammenhang zwischen moderatem Trinken und Schutz vor vorzeitigem Tod gefunden wurde, sei dieser Fehler gemacht worden, so stellten die Forscher fest.

In den sieben Studien, in denen nur langfristige Nichttrinker in die Gruppe der Abstinenzler aufgenommen worden waren, war für diese Gruppe kein erhöhtes Risiko im Vergleich zu den moderaten Trinkern gefunden worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »