Ärzte Zeitung, 12.06.2006

KOMMENTAR

Sorgfalt - auch eine Sache der Patienten

Von Peter Leiner

Seit Jahren ist der Anstieg der Zahl mancher Antibiotika-resistenter Bakterien in Krankenhäusern zu verzeichnen. Es ist nicht verwunderlich, daß jetzt auch bei Patienten in den Praxen niedergelassener Ärzte Antibiotika-resistente Keime, vor allem Pneumokokken, auftauchen, zumal die meisten Antibiotika in Deutschland von niedergelassenen Ärzten verschrieben werden.

Wenn nun erneut von Infektiologen dafür plädiert wird, sparsamer mit Antibiotika umzugehen - gegen Pneumokokken geht es vor allem um Makrolide -, muß auch daran erinnert werden, daß nicht nur das Zuviel an Antibiotika-Verordnungen die Resistenzentwicklung fördert, sondern auch eine zu hohe oder zu niedrige Dosierung der Antiinfektiva. Patienten müssen also dazu gebracht werden, viel sorgfältiger als bisher auf die korrekte Einnahme von Antibiotika zu achten.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter vermehrt resistente Keime

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »