Ärzte Zeitung, 19.07.2006

Mumps: Wer nach Österreich fährt, sollte geimpft sein

DÜSSELDORF (eb). Nach Großbritannien und den USA meldet nun auch Österreich einen starken Anstieg an Mumps-Erkrankungen.

Mindestens 150 Menschen seien bisher erkrankt, das seien die meisten Mumps-Infektionen seit Einführung der Impfung im Jahr 1974, berichtet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Betroffen sind besonders die Regionen Kärnten, Niederösterreich und Wien.

Das CRM empfiehlt deshalb, bei allen, die einen Aufenthalten in diesen Gebieten planen, den Immunschutz zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu impfen.

In der Regel steckten sich vor allem ungeimpfte Kinder und Jugendliche an. In Österreich seien derzeit aber vor allem junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren an Mumps erkrankt, so das CRM. "Ganz offensichtlich gibt es in bestimmten Altersgruppen deutliche Impflücken", erklärt Dr. Anja Kempin, Ärztin für Allgemeinmedizin am CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »