Ärzte Zeitung, 17.01.2007

Forschungsgeld für Poliklinik der Uni Münster

MÜNSTER (akr). Die Poliklinik für Parodontologie am Universitätsklinikum Münster erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft 750 000 Euro für eine Untersuchung zur Gabe von Antibiotika bei Parodontitis.

Da bei der Erkrankung Bakterien eine entscheidende Rolle spielen, könnten Antibiotika betroffenen Patienten helfen. "Dass wir als einzige Zahnklinik von über 400 Bewerbern aus der gesamten Medizin das Geld nach Münster holen konnten, freut uns enorm", sagt Studienleiter Dr. Benjamin Ehmke.

In Zusammenarbeit mit Universitäts-Zahnkliniken in Berlin, Dresden, Gießen, Greifswald, Frankfurt, Heidelberg und Würzburg wollen die Forscher 500 Patienten in die Studie einbeziehen. Die Ergebnisse sollen 2010 vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »