Ärzte Zeitung, 22.03.2007

Jeder fünfte Jugendliche hatte einen Rausch

KÖLN (iss). Jeder fünfte Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren war nach eigenen Angaben schon einmal betrunken. Regelmäßig konsumieren aus dieser Altersgruppe zwei Prozent Alkohol, immerhin elf Prozent trinken unregelmäßig.

Das ergab eine Befragung der Deutschen Sporthochschule Köln und der AOK Rheinland/Hamburg bei 1000 Kindern und Jugendlichen der 5. bis 10. Klassen von drei Kölner Schulen (Hauptschule, Realschule und Gymnasium).

Nach Angaben der Studienleiterin Dr. Christine Graf kennen mehr deutsche Kinder den Zustand des Betrunkenseins als Kinder mit Migrationshintergrund. Der sozioökonomische Status der Mutter sei wichtig, der Status des Vaters dagegen ebenso unerheblich wie der besuchte Schultyp oder die körperliche Aktivität. Ein weiteres Ergebnis der Befragung: Adipöse Kinder, die rauchten, rauchten besonders viele Zigaretten, so Graf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »