Ärzte Zeitung, 22.06.2007

Stadt Hannover verbietet Flatrate-Parties

HANNOVER (cben). Immer mehr Jugendliche in Niedersachsen werden wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Das belegen Zahlen des statistischen Landesamtes. Die Stadt Hannover hat deshalb die Notbremse gezogen und so genannte Flatrate-Parties verboten.

Im Jahr 2000 wurden noch 848 Jugendliche aus Niedersachsen mit Vollrausch in die Kliniken gebracht. 2005 waren es bereits 1827. Die auffälligste Zunahme sei bei den Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren zu beobachten, so das Landesamt. Aber auch jüngere Kinder werden wegen Alkoholvergiftungen im Krankenhaus behandelt. 2005 waren es 181 Kinder zwischen zehn und 15 Jahren, etwa je zur Hälfte Mädchen und Jungen.

Damit bestätigen sich in Niedersachsen die Zahlen auf Bundesebene, die kürzlich vom Statistischen Bundesamt vorgelegt wurden. Als Reaktion auf den Anstieg hat die Stadt Hannover die Flatrate-Parties in der Stadt verboten. Sechs der 70 Hannoveraner Diskotheken sind entsprechende Schreiben zugeschickt worden. Wenn die Diskotheken sich nicht an das Verbot halten, kann die Stadt Zwangsgelder verhängen oder gar die Konzession entziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »