Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Impfstoff gegen FSME bleibt weiter knapp

LANGEN (dpa). Auch wenn der Impfstoff gegen FSME knapp ist, besteht nach Ansicht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) kein Grund zu Besorgnis. Die Hersteller hätten zugesagt, von Juli an wieder zu liefern. Dann würden zunächst die Risikogebiete im Süden des Landes beliefert.

"Bundesweit wird es bis September bei der angespannten Situation bleiben", so Dr. Susanne Stöcker vom PEI. Stöcker betonte, dass die Impfung nur vor der FSME schützt, nicht aber vor der bakteriellen Lyme-Borreliose. Der Begriff Zeckenimpfung sei daher höchst irreführend, so Stöcker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »