Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Deferoxamin fördert Angiogenese

BIRMINGHAM (ple). Die Substanz Deferoxamin gegen Eisenüberladung fördert offenbar die Gefäßneubildung. Dies geht aus Tierversuchen US-amerikanischer Forscher hervor. Sie hatten das Medikament in verletzte Knochen von Mäusen injiziert. Dadurch wurde das Wachstum von neuem Knochen und deren Heilung angeregt (PNAS 105 / 2, 2008, 686).

Die Angiogenese wird offenbar über jenen Stoffwechselweg angestoßen, der normalerweise aufgrund von Sauerstoffmangel zur Gefäßneubildung führt. Wie die Forscher um Dr. Thomas L. Clemens aus Birmingham in Alabama berichten, wird dabei der angiogenetische Faktor HIF-alpha sowohl durch Sauerstoffmangel als auch durch Arzneien wie Deferoxamin aktiviert.

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27320)
Wirkstoffe
Deferoxamin (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »