Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Deferoxamin fördert Angiogenese

BIRMINGHAM (ple). Die Substanz Deferoxamin gegen Eisenüberladung fördert offenbar die Gefäßneubildung. Dies geht aus Tierversuchen US-amerikanischer Forscher hervor. Sie hatten das Medikament in verletzte Knochen von Mäusen injiziert. Dadurch wurde das Wachstum von neuem Knochen und deren Heilung angeregt (PNAS 105 / 2, 2008, 686).

Die Angiogenese wird offenbar über jenen Stoffwechselweg angestoßen, der normalerweise aufgrund von Sauerstoffmangel zur Gefäßneubildung führt. Wie die Forscher um Dr. Thomas L. Clemens aus Birmingham in Alabama berichten, wird dabei der angiogenetische Faktor HIF-alpha sowohl durch Sauerstoffmangel als auch durch Arzneien wie Deferoxamin aktiviert.

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27196)
Wirkstoffe
Deferoxamin (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »