Ärzte Zeitung, 15.04.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Tauchmedizin für Haus- und Sportärzte

Wer sich schon immer tauchmedizinisch informieren wollte, bekommt nun die Möglichkeit: Dr. Claus-Martin Muth und Professor Peter Radermacher haben in der überarbeiteten Auflage ihres "Kompendiums der Tauchmedizin" das Grundlagenwissen zu medizinischen Aspekten der immer beliebter werdenden Sportart zusammengefasst.

Mit dem ersten Kapitel werden Kollegen in die Tauchphysik, die richtige Ausrüstung und den Tauchgang selbst eingeführt. Weiter geht es mit gesundheitlichen Schäden durch das Tauchen wie dem kompressionsbedingten Barotrauma oder der dekompressionsbedingten arteriellen Gasembolie. Zudem erfahren Kollegen, was die Symptome eines schweren Tauchunfalls sind und welche Notfallmaßnahmen ergriffen werden können. Ein eigenes Kapitel ist den Tauchtauglichkeits-Untersuchungen gewidmet. Es gibt detaillierte Informationen zu Art und Umfang der Untersuchungen und selbstverständlich zur Abrechnung. Zudem geben die Autoren Tipps für die medizinische Beratung vor Reisen in Tauchgebiete, etwa zur Reisevorbreitung oder der Malariaprophylaxe.

Kollegen, die möchten, dass ihre Patienten sicher wieder auftauchen, können sich mit dem Fachbuch einen guten Überblick zum Thema verschaffen.
(cin)


Claus-Martin Muth, Peter Radermacher: Kompendium der Tauchmedizin - Einführung und Überblick für Hausärzte und Sportmediziner, Deutscher Ärzte-Verlag, 2. Auflage 2007. 181 Seiten, broschiert, 24,95 Euro, ISBN: 9 78 37 69 11 23 99

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »