Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Beipackzettel machen Patienten häufig Angst

BERLIN (eis). Informationen aus Beipackzetteln von Medikamenten lösen bei Patienten oft Ängste aus. Das hat eine Umfrage für den Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung ergeben, berichtet die "Berliner Zeitung".

Je geringer der Bildungsgrad ist, desto häufiger machen Arzneimittelinformationen offenbar Angst. So finden 22 Prozent der Befragten mit Abitur, aber 48 Prozent mit Hauptschulabschluss Formulierungen in Beipackzetteln beängstigend.

[21.08.2008, 08:23:20]
Richard Kühne  kuehne.r@gmx.de
Beipackzettel machen Patieten häufig Angst
Beipackzettel sind gut und schön,da ein Arzt oder Apotheker die Zeit in meisten Fällen nicht hat, um den Betroffenen alles in Ruhe zu erklären,nur müßten diese Zettel auch für jeden Patienten von der Pharmaindustrie verständlicher geschrieben werden.D.h.das Ärztelatein müßte durch einfaches"Deutsch"ersetzt werden.
Ich habe den Vorteil beim Studium dieser Zettel mein Wörterbuch auf zu schlagen, da ich auch "nur" ein einfacher Patient bin.
R.Kühne,Geithain zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »