Ärzte Zeitung, 14.10.2008

TIPP DES TAGES

Cerumenkontrolle bei Trägern von Hörgerät

Patienten mit einem Hörgerät haben ein erhöhtes Risiko für Ansammlungen von Ohrenschmalz im Hörkanal. Diese Patienten sollten alle sechs bis zwölf Monate beim HNO-Arzt ihre Gehörgänge reinigen lassen, raten Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus den USA. Spülen, Absaugen oder die manuelle Entfernung des Cerumens seien dabei alle drei geeignete Methoden, so die US-Kollegen bei ihrem Jahrestreffen in Chicago. Bei Verletzungen des Trommelfells oder des Tubus und bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen sei die manuelle Entfernung vorzuziehen. Die Patienten sollten zudem daran erinnert werden, keine Wattestäbchen zu benutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »