Ärzte Zeitung, 14.10.2008

TIPP DES TAGES

Cerumenkontrolle bei Trägern von Hörgerät

Patienten mit einem Hörgerät haben ein erhöhtes Risiko für Ansammlungen von Ohrenschmalz im Hörkanal. Diese Patienten sollten alle sechs bis zwölf Monate beim HNO-Arzt ihre Gehörgänge reinigen lassen, raten Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus den USA. Spülen, Absaugen oder die manuelle Entfernung des Cerumens seien dabei alle drei geeignete Methoden, so die US-Kollegen bei ihrem Jahrestreffen in Chicago. Bei Verletzungen des Trommelfells oder des Tubus und bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen sei die manuelle Entfernung vorzuziehen. Die Patienten sollten zudem daran erinnert werden, keine Wattestäbchen zu benutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »