Ärzte Zeitung, 14.10.2008

TIPP DES TAGES

Cerumenkontrolle bei Trägern von Hörgerät

Patienten mit einem Hörgerät haben ein erhöhtes Risiko für Ansammlungen von Ohrenschmalz im Hörkanal. Diese Patienten sollten alle sechs bis zwölf Monate beim HNO-Arzt ihre Gehörgänge reinigen lassen, raten Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus den USA. Spülen, Absaugen oder die manuelle Entfernung des Cerumens seien dabei alle drei geeignete Methoden, so die US-Kollegen bei ihrem Jahrestreffen in Chicago. Bei Verletzungen des Trommelfells oder des Tubus und bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen sei die manuelle Entfernung vorzuziehen. Die Patienten sollten zudem daran erinnert werden, keine Wattestäbchen zu benutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »