Ärzte Zeitung, 14.10.2008

TIPP DES TAGES

Cerumenkontrolle bei Trägern von Hörgerät

Patienten mit einem Hörgerät haben ein erhöhtes Risiko für Ansammlungen von Ohrenschmalz im Hörkanal. Diese Patienten sollten alle sechs bis zwölf Monate beim HNO-Arzt ihre Gehörgänge reinigen lassen, raten Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus den USA. Spülen, Absaugen oder die manuelle Entfernung des Cerumens seien dabei alle drei geeignete Methoden, so die US-Kollegen bei ihrem Jahrestreffen in Chicago. Bei Verletzungen des Trommelfells oder des Tubus und bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen sei die manuelle Entfernung vorzuziehen. Die Patienten sollten zudem daran erinnert werden, keine Wattestäbchen zu benutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »