Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Kongressvorschau

Schluss mit Rückenschmerzen

Akute unspezifische Rückenschmerzen, also Schmerzen, die nicht auf Frakturen, Bandscheibenvorfällen, Entzündungen oder Tumoren beruhen, haben eine gute Prognose. Zur Schmerzlinderung werden Analgetika, Manuelle Medizin und Physiotherapie angewandt. Wichtig ist, dass die Patienten möglichst früh ihre Alltagsaktivitäten wieder aufnehmen.

Länger als zwölf Wochen dauernde Rückenschmerzen gelten als chronisch. Die Betroffenen haben oft eine ungünstige Prognose, was die Rückkehr an den Arbeitsplatz betrifft. Sie brauchen eine interdisziplinäre, multimodale Therapie mit Beratung, Bewegungs- und Verhaltenstherapie. Die aktuelle Vorgehensweise bei Rückenschmerzen stellt Privatdozent Achim Frese aus Münster beim Medica-Kongress vor.

Privatdozent Achim Frese aus Münster wird am Mittwoch, dem 19.11. zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 7b im 1. Obergeschoss des CCD.Süd über Rückenschmerzen sprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »