Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Kongressvorschau

Schluss mit Rückenschmerzen

Akute unspezifische Rückenschmerzen, also Schmerzen, die nicht auf Frakturen, Bandscheibenvorfällen, Entzündungen oder Tumoren beruhen, haben eine gute Prognose. Zur Schmerzlinderung werden Analgetika, Manuelle Medizin und Physiotherapie angewandt. Wichtig ist, dass die Patienten möglichst früh ihre Alltagsaktivitäten wieder aufnehmen.

Länger als zwölf Wochen dauernde Rückenschmerzen gelten als chronisch. Die Betroffenen haben oft eine ungünstige Prognose, was die Rückkehr an den Arbeitsplatz betrifft. Sie brauchen eine interdisziplinäre, multimodale Therapie mit Beratung, Bewegungs- und Verhaltenstherapie. Die aktuelle Vorgehensweise bei Rückenschmerzen stellt Privatdozent Achim Frese aus Münster beim Medica-Kongress vor.

Privatdozent Achim Frese aus Münster wird am Mittwoch, dem 19.11. zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 7b im 1. Obergeschoss des CCD.Süd über Rückenschmerzen sprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »