Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Kongressvorschau

Schluss mit Rückenschmerzen

Akute unspezifische Rückenschmerzen, also Schmerzen, die nicht auf Frakturen, Bandscheibenvorfällen, Entzündungen oder Tumoren beruhen, haben eine gute Prognose. Zur Schmerzlinderung werden Analgetika, Manuelle Medizin und Physiotherapie angewandt. Wichtig ist, dass die Patienten möglichst früh ihre Alltagsaktivitäten wieder aufnehmen.

Länger als zwölf Wochen dauernde Rückenschmerzen gelten als chronisch. Die Betroffenen haben oft eine ungünstige Prognose, was die Rückkehr an den Arbeitsplatz betrifft. Sie brauchen eine interdisziplinäre, multimodale Therapie mit Beratung, Bewegungs- und Verhaltenstherapie. Die aktuelle Vorgehensweise bei Rückenschmerzen stellt Privatdozent Achim Frese aus Münster beim Medica-Kongress vor.

Privatdozent Achim Frese aus Münster wird am Mittwoch, dem 19.11. zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 7b im 1. Obergeschoss des CCD.Süd über Rückenschmerzen sprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »