Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Kommentar

Rauchentwöhnung speziell für Frauen!

Von Sabine Stürmer

Hierzulande raucht fast ein Drittel der Frauen, unter alleinerziehenden Müttern ist es gar die Hälfte! Frauen fällt der Rauchverzicht schwerer als Männern, da für sie Ängste vor Rückfällen und Gewichtszunahme gravierender sind. Daher fordern Experten Tabak-Entwöhnungsprogramme speziell für Frauen. Besonders Schwangere sollten über die Gesundheitsschäden durch Rauchen und Passivrauchen aufgeklärt werden.

Dass solche Maßnahmen erfolgreich sind, zeigt das Beispiel Schweden: Dort gibt es frauenspezifische Infokampagnen sowie Kooperation mit Frauenzeitschriften und weiblichen Vorbildfiguren, die fürs Nichtrauchen werben; Hebammen, Ärzte und Pflegekräfte sprechen (werdende) Mütter an und bieten Unterstützung.

Das Resultat: In Schweden sank die Raucherquote bei Schwangeren innerhalb von zehn Jahren um mehr als 50 Prozent. Und: Schweden hat als einziges europäisches Land das WHO-Ziel erfüllt, die Raucherrate in der Bevölkerung auf unter 20 Prozent zu senken.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Kinder rauchender Eltern sind anfällig für Krankheiten - und rauchen oft später selbst

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »