Ärzte Zeitung, 15.01.2009

Checkliste gegen Op-Probleme

GENF (dpa). Eine einfache Checkliste kann bei schweren Operationen nach Auskunft WHO Millionen von Leben retten. Schwerwiegende Komplikationen gingen beim Einsatz der Liste um etwa ein Drittel zurück, Todesfälle sogar um 40 Prozent. Erfolge habe es sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern gegeben. Die WHO hatte Daten von 7700 operierten Patienten in acht Staaten erfasst. Die Hälfte war ohne, die andere Hälfte mit Einsatz der Checkliste operiert worden. Der Test dauere nur wenige Minuten.

Die Checkliste wurde sowohl in Krankenhäusern in armen wie in reichen Ländern, etwa in Tansania und Indien oder in Kanada und Großbritannien, erprobt. Dabei gingen die schweren Komplikationen nach einem chirurgischen Eingriff von elf auf sieben Prozent zurück, was etwa einem Drittel entspricht. Todesfälle nahmen sogar um 40 Prozent, von 1,5 auf 0,8 Prozent, ab.Jährlich gibt es weltweit 234 Millionen größere Operationen, was etwa einem chirurgischen Eingriff auf 25 Menschen entspricht. Nach WHO-Angaben benutzen viele Krankenhäuser bereits eine Checkliste, die aber unterschiedlich gehandhabt werde und in erster Linie nicht allein auf eine lebensbewahrende Chirurgie ausgerichtet sei, hieß es weiter.

www.who.int/safesurgery

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »