Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Wer kaum sozial aktiv ist, ist auch wenig beweglich

CHICAGO (Rö). Für alte Menschen ist soziale Aktivität aus vielen Gründen wichtig. Jetzt kommt einer hinzu: Weniger soziale Aktivität geht einher mit einem raschen Abbau der motorischen Funktionen.

Jeder Punkt Abnahme in einer Skala der Aktivität bedeutet 33 Prozent schnellere Abnahme der motorischen Fertigkeiten, fasst Dr. Aron S. Buchman von der Uni Chicago seine Ergebnisse zusammen (Arch Intern Med 169, 2009, 1139).

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27320)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »