Ärzte Zeitung, 07.08.2009

"Klinische Kardiologie" von A wie Akupunktur bis Z wie Zelltherapie

Immenser und rascher Wissenszuwachs hat innerhalb von nur drei Jahren eine Neuauflage des Standardwerkes "Klinische Kardiologie" erforderlich gemacht.

zur Großdarstellung klicken

Die Neuauflage - inzwischen ist es die siebte - des Titels "Klinische Kardiologie", herausgegeben von Professor Erland Erdmann aus Köln, berücksichtigt das kardiologische Facharztwissen auf der Grundlage des aktuellen Wissensstandes und gültiger Leitlinien. Fünf Kapitel sind neu hinzugekommen. So wird auf die besondere Assoziation von Diabetes mellitus sowie von Nierenkrankheiten mit Herzerkrankungen eingegangen, es finden sich wichtige Informationen zum Gesundheits- und Leistungssport ebenso wie eine kritische Wertung komplementärer Therapieangebote wie Akupunktur oder Biofeedback. Schließlich haben Erdmann und seine 33 Koautoren mit Recht der Zelltherapie und dem Tissue engineering ein gesondertes Kapitel eingeräumt, zumal diese Therapieformen künftig eine neue Behandlungsqualität eröffnen könnten, nämlich die Regeneration verloren gegangener Herzfunktionen.

Der Band ist alles andere als ein trockenes Lehrbuch. Es geht immer um die praktische Arbeit. So betont Professor Christian A. Schneider aus Köln gleich auf Seite 1, wie wichtig es ist, die vielen kardiovaskulären Risikofaktoren hierarchisch zu betrachten. Nur dann könne man dieses Wissen mit maximalem Effekt anwenden, nicht zuletzt angesichts begrenzter Ressourcen im Gesundheitswesen. Seine entsprechend geordneten Therapieangaben ergänzt Schneider stets um eine knappe, leitlinienorientierte Zusammenfassung.

Praxisorientiert geht es auch in den folgenden 33 Hauptkapiteln von KHK bis seltenen Herzerkrankungen weiter. Kernaussagen werden im Text hervorgehoben, vor Fallstricken wird gewarnt. Tabellen, Übersichten, Grafiken, Algorithmen und Bilder, wo nötig, kommen hinzu, Nachschlagen wird leicht gemacht. Praktisch sind etwa auch die Umrechnungstabelle zwischen SI- und konventionellen Einheiten häufig verwendeter Laborparameter. Und fündig wird ebenfalls, wer wissen möchte, was Akronyme wie MAGIC sowie Abkürzungen wie MTHFR-TT bedeuten oder wann erstmals eine Herzstromkurve beim Menschen aufgezeichnet worden ist. Besitzer dieses Buches sind also vor und nach der Facharztprüfung gut gerüstet. (ner)

Erdmann, Erland (Hrsg.): Klinische Kardiologie; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 7. Auflage 2009, 581 Seiten; 129,95 Euro, ISBN 978-3-540-79010-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »