Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Wer schnell geht, läuft dem Herztod davon

PARIS (Rö). Mit einem einfachen Test lässt sich erkennen, ob ein alter Mensch ein besonders hohes Risiko hat, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben. Hierzu genügen ein Gang von sechs Meter Länge und eine Stoppuhr.

So haben es Dr. Julien Dumurgier und seine Kollegen vom Inserm in Paris gemacht: Sie haben in einer prospektiven Kohortenstudie 3208 Menschen über 65 Jahren aus der Stadt Dijon den Gang entlang gehen lassen und dabei die Zeit gestoppt (BMJ 2009, online). Dann wurden bei der Kohorte fünf Jahre Sterbedaten erhoben. Ergebnis: Beim langsamsten Drittel war die kardiovaskuläre Sterberate dreimal so hoch wie beim schnellsten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »