Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Wer schnell geht, läuft dem Herztod davon

PARIS (Rö). Mit einem einfachen Test lässt sich erkennen, ob ein alter Mensch ein besonders hohes Risiko hat, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben. Hierzu genügen ein Gang von sechs Meter Länge und eine Stoppuhr.

So haben es Dr. Julien Dumurgier und seine Kollegen vom Inserm in Paris gemacht: Sie haben in einer prospektiven Kohortenstudie 3208 Menschen über 65 Jahren aus der Stadt Dijon den Gang entlang gehen lassen und dabei die Zeit gestoppt (BMJ 2009, online). Dann wurden bei der Kohorte fünf Jahre Sterbedaten erhoben. Ergebnis: Beim langsamsten Drittel war die kardiovaskuläre Sterberate dreimal so hoch wie beim schnellsten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »