Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Stammen gefärbte Eier von Käfighennen?

MÜNCHEN (ars). Bei gekochten und gefärbten Ostereiern seien Herkunft und Haltung der Hühner meist unklar, kritisiert die Verbraucherzentrale Bayern in München. Daher sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um Käfigeier aus dem Ausland handle, wo diese Haltungsform noch bis 2012 erlaubt ist. Bei rohen Eiern können sich die Kunden über den aufgedruckten Erzeugercode über die Produktion informieren. Die Zentrale rät daher, entweder gefärbte Bio-Eier zu kaufen oder aber rohe gekennzeichnete Eier und sie selbst zu färben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »