Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Stammen gefärbte Eier von Käfighennen?

MÜNCHEN (ars). Bei gekochten und gefärbten Ostereiern seien Herkunft und Haltung der Hühner meist unklar, kritisiert die Verbraucherzentrale Bayern in München. Daher sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um Käfigeier aus dem Ausland handle, wo diese Haltungsform noch bis 2012 erlaubt ist. Bei rohen Eiern können sich die Kunden über den aufgedruckten Erzeugercode über die Produktion informieren. Die Zentrale rät daher, entweder gefärbte Bio-Eier zu kaufen oder aber rohe gekennzeichnete Eier und sie selbst zu färben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »