Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Stammen gefärbte Eier von Käfighennen?

MÜNCHEN (ars). Bei gekochten und gefärbten Ostereiern seien Herkunft und Haltung der Hühner meist unklar, kritisiert die Verbraucherzentrale Bayern in München. Daher sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um Käfigeier aus dem Ausland handle, wo diese Haltungsform noch bis 2012 erlaubt ist. Bei rohen Eiern können sich die Kunden über den aufgedruckten Erzeugercode über die Produktion informieren. Die Zentrale rät daher, entweder gefärbte Bio-Eier zu kaufen oder aber rohe gekennzeichnete Eier und sie selbst zu färben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »