Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Merck-Preis geht an italienische Forscherin

DARMSTADT (eb). Den Heinrich-Emanuel-Merck-Preis 2010 für Analytical Sciences vergibt das Unternehmen Merck KGaA an Luisa Torsi, Professorin für analytische Chemie an der Universität Bari in Italien.

Torsi wird für ihre Forschungsarbeit über organische halbleitende chemische Sensoren geehrt, die auf organischen Feld-Effekt-Dünnfilmtransistoren (FET) basieren. Solche Bauteile erlauben äußerst empfindliche analytische Bestimmungen. Mit dieser Technologie lassen sich chirale Verbindungen analysieren. Sie sind bedeutend für viele biochemische Prozesse in Enzymen.

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27132)
Panorama (30165)
Organisationen
Merck (910)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »