Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Merck-Preis geht an italienische Forscherin

DARMSTADT (eb). Den Heinrich-Emanuel-Merck-Preis 2010 für Analytical Sciences vergibt das Unternehmen Merck KGaA an Luisa Torsi, Professorin für analytische Chemie an der Universität Bari in Italien.

Torsi wird für ihre Forschungsarbeit über organische halbleitende chemische Sensoren geehrt, die auf organischen Feld-Effekt-Dünnfilmtransistoren (FET) basieren. Solche Bauteile erlauben äußerst empfindliche analytische Bestimmungen. Mit dieser Technologie lassen sich chirale Verbindungen analysieren. Sie sind bedeutend für viele biochemische Prozesse in Enzymen.

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27281)
Panorama (30498)
Organisationen
Merck (922)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »