Ärzte Zeitung, 16.12.2010

500.000 Euro zur Bekämpfung der Cholera

NEU-ISENBURG (eb). Die Welthungerhilfe stellt 500.000 Euro zur intensiveren Bekämpfung der Cholera in Haiti zur Verfügung. Im Zentrum steht die Unterstützung von mehr als 1.500 kubanischen Ärzten und Krankenschwestern, die landesweit fast 50 medizinische Zentren zur Behandlung von Cholerapatienten aufgebaut haben.

Durch die Ausbreitung der Krankheit fehlt es vor allem an medizinischer Grundausstattung, um die Menschen richtig behandeln zu können. Die Welthungerhilfe liefert Trinkwasseranlagen für die Gesundheitszentren, um sauberes Wasser bereitzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »