Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Chance auf normale Entwicklung durch Postnatal-Screening

HEIDELBERG (eb). Werden angeborene Stoffwechselerkrankungen schon beim Neugeborenen-Screening entdeckt und wird dann frühzeitig behandelt, haben die Kinder sehr gute Chancen auf eine normale Entwicklung. Das hat eine Langzeitstudie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg ergeben.

An der Studie nahmen 247 Kinder teil, bei denen zwischen 1999 und 2009 beim Neugeborenen-Screening eine Stoffwechselstörung festgestellt und die geeignete Therapie eingeleitet worden war (J Inherit Metab Dis 2010; 33: 521).

Die Studie und der Aufbau des Heidelberger Screening-Zentrums wurden von der Dietmar Hopp Stiftung mit rund 2 Millionen Euro gefördert, wie die Uni Heidelberg mitgeteilt hat.

Ärzte und Psychologen untersuchten die Kinder regelmäßig, auch wenn sie inzwischen wohnortnah in anderen Stoffwechselzentren wie Düsseldorf, Freiburg oder Mainz versorgt sind. Erfasst wurden Symptome, Krankheits-schübe, Wachstum und geistige Entwicklung. Das Ergebnis ist eindeutig: Über 95 Prozent der Kinder entwickelten sich normal.

"Wir haben in dieser Studie den wissenschaftlichen Beweis erbracht, dass die frühe Diagnose und konsequente Behandlung bei fast allen Patienten schwere Krankheitskrisen und damit dauerhafte Schäden vermeiden kann", betont Professor Dr. Georg F. Hoffmann, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Heidelberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »