Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Führen niedrige Werte an Vitamin D zu Anämie?

DENVER (otc). Niedrige Vitamin-D-Werte bei Kindern spielen eine Rolle bei der Entstehung einer Anämie.

Diesen Zusammenhang haben Forscher vom Johns Hopkins Children's Center aus Baltimore, Maryland, entdeckt. Die Wissenschaftler untersuchten Blutproben von mehr als 9400 Kindern im Alter von 2 bis 18 Jahren.

Dabei stellte sich heraus: Je niedriger die Vitamin-D-Werte, desto niedriger waren auch die Hämoglobin-Werte und desto höher war das Risiko für eine Anämie. Und zwar hatten Kinder mit Vitamin-D-Werten unter 20 ng / ml ein um 50 Prozent höheres Risiko für eine Anämie als Kinder mit 20 ng / ml oder darüber.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn aus Urin Bier gebraut wird

Ekelig aber genial? Belgische Forscher wollen Bier aus Urin brauen. Doch das ist kein Marketing-Gag: Mit ihrer Idee möchten sie Bauern in Afrika helfen. mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »