Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Führen niedrige Werte an Vitamin D zu Anämie?

DENVER (otc). Niedrige Vitamin-D-Werte bei Kindern spielen eine Rolle bei der Entstehung einer Anämie.

Diesen Zusammenhang haben Forscher vom Johns Hopkins Children's Center aus Baltimore, Maryland, entdeckt. Die Wissenschaftler untersuchten Blutproben von mehr als 9400 Kindern im Alter von 2 bis 18 Jahren.

Dabei stellte sich heraus: Je niedriger die Vitamin-D-Werte, desto niedriger waren auch die Hämoglobin-Werte und desto höher war das Risiko für eine Anämie. Und zwar hatten Kinder mit Vitamin-D-Werten unter 20 ng / ml ein um 50 Prozent höheres Risiko für eine Anämie als Kinder mit 20 ng / ml oder darüber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »