Ärzte Zeitung, 04.11.2011

Allergiker besser gegen Krebs gewappnet

BERLIN (eb). Gute Nachrichten für Allergiker: Ein britisch-amerikanisches Forscherteam hat nachgewiesen, dass Allergiker ein geringeres Hirntumor-Risiko haben (J Natl Cancer Inst 2011; 103, 21: 1588-1595). Grund sei das vermehrte Aufkommen von Immunglobulin E.

"Allergiker haben durch die Evolution bevorzugt ein kräftigeres Immunsystem, das sich im Falle der Allergie leider gegen harmlose Substanzen richtet. Gleichzeitig bietet es aber einen besseren Schutz vor schweren Infektionskrankheiten und Krebs, was durch die neue Studie auch für Hirntumoren bewiesen ist", erklärt Professor Torsten Zuberbier, Leiter der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »